Willkommen bei unserem großen Gewächshaus Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Gewächshäuser. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch einen Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Gewächshaus zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Gewächshaus kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gewächshäuser gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Ganz gleich ob groß oder klein, zweckgebunden oder stylisch, preiswert oder teuer.
  • Gewächshäuser ermöglichen die Kultivierung von Pflanzen aus fernen Ländern, beschleunigen das Wachstum und sind zur Aufzucht von Jungpflanzen geeignet.
  • Wer sein eigenes Gewächshaus bauen möchte sollte sich vorher im Bauordnungsamt informieren. Hier unterscheiden sich die Normen und Richtlinien von Bundesland zu Bundesland.

Gewächshaus Test: Das Ranking

Platz 1: Das Zimmergewächshaus von Romberg

Das Minigewächshaus von Romberg  ist zu einem unschlagbaren Preis erhältlich. Zufriedene Kunden betonen insbesondere die Funktionalität und die einfache Handhabung.

Das Zimmergewächshaus gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen:

  • mit klassischem Deckel
  • mit bruchsicherem Deckel

Die belüftbare Abdeckhabe erweist sich als äußerst praktisch. Das Zimmergewächshaus hat eine Größe von 38cm x 25cm x 19cm und passt somit wunderbar in jedes Zimmer.

Platz 2: Windhager Folientunnel

Der Folientunnel von Windhager ist ein weiterer Preisknaller. Der Folientunnel erzeugt den gewünschten Treibhauseffekt und schützt das Saatgut gleichzeitig vor Witterungseinflüssen.

Kunden erfreuen sich besonders an der guten Qualität des Folie. Diese ist reißfest und stabil. Die Maße sind wie folgt: 3,5x1m. Der Folientunnel wird mit 4 Metallbügeln geliefert.

Platz 3: Zelsius – Aluminium Gewächshaus

Das freistehende Gewächshaus von Zelsius besticht durch Qualität und Funktionalität. Das Gewächshaus hat eine Größe von 190 x 250 cm mit 6 mm Platten (mit Fundament) und hält Temperaturen zwischen -25 bis +60 Grad Celsius stand.

Bisherige Kunden sind vor allem von dem Preis – Leistungsverhältnis begeistert.

Platz 4: VITAVIA Anlehngewächshaus Ida

Das Anlehngewächshaus von Vitavia ist eine kleine, eher unscheinbare Variante der Anlehngewächshäuser. Die Maße sind wie folgt: 192×65 cm.

Bisherige Kunden sind zufrieden mit dem aus Aluminium bestehenden Gewächshaus. Jedoch sollte für den Aufbau ein wenig handwerkliches Geschick vorhanden sein.

Dieses Anlehngewächshaus eignet sich für all diejenigen, welche die Vorzüge eines Gewächshauses nutze möchten aber nicht all zu tief in die Tasche greifen möchten.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Gewächshaus kaufst

Für wen eignet sich ein Gewächshaus?

Ein Gewächshaus eignet sich grundsätzlich für jeden, der gerne Zeit im Garten verbringt. Aufgrund der vielen verschiedenen Arten findet jeder Gartenliebhaber das passende Gewächshaus.

Gewächshäuser gibt es in unterschiedlichsten Grössen. Somit findet jeder ein passendes. (Bildquelle: unsplash.com / www.zanda.photography)

Durch den so genannten Treibhauseffekt besteht die Möglichkeit Pflanzen, Gemüse und Obst heimisch anzubauen – und zwar das ganze Jahr über. Außerdem kann es als Schauhaus für exotische Gewächse angewandt werden.

Ob funktional oder wohnlich, zweckgebunden oder stylisch, ein Gewächshaus ist wetterunabhängig und beschleunigt das Wachstum des Saatguts. Wer also gerne Zeit im Garten verbringt und bereit für neue Aufgaben ist, sollte sich über die Anschaffung eines Gewächshauses Gedanken machen.

Welche Größe eines Gewächshauses eignet sich für den eigenen Haushalt?

Gewächshäuser gibt es in den unterschiedlichsten Bauweisen, Größen und Ausführungen. Vom Minigewächshaus bis zu meterhohen Glasbauten. Die passende Größe richtet sich dabei nach dem Standort, den Anforderungen und dem Budget.

Um das geeignete Gewächshaus für den eigenen Haushalt zu finden solltest  Du folgende Fragen berücksichtigen:

  • Was möchte ich gerne anbauen?
  • Wie viel Platz soll mein Gewächshaus einnehmen?
  • Wie ist mein preislicher Rahmen?
  • Ist mein Gewächshaus rein zweckgebunden oder soll es auch stylisch aussehen?

Welche Vorschriften muss ich bei Gewächshäusern beachten?

Wenn Du dich für ein größeres Gewächshauses entscheidest, solltest Du dir vorher gründlich die gesetzlichen Vorschriften anschauen. Die Auflagen variieren von Bundesland zu Bundesland und können über das jeweilige Bauordnungsamt eingesehen werden.

In den meisten Fällen sind Gewächshäuser bis zu einer Größe von 30qm genehmigungsfrei, aber nicht antragsfrei. Informiere dich daher im Vorfeld über Normen und Richtlinien deines Bundeslandes.

Was kostet ein Gewächshaus?

Die Kosten sind abhängig von der Art des Gewächshauses. Entscheidende Parameter sind hier Größe, Qualität, Material, Platzangebot und Ausstattung.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 120 Produkte aus der Kategorie Gewächshaus untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Vom Minigewächshaus bis zu sehr großen Gewächshäusern sind hier preislich nahezu keine Grenzen gesetzt. Das günstigste Exemplar bekommt man ab ca. 10€, Anlehngewächshäuser beginnen bei ca. 450€.

Typ Preis
Minigewächshaus ab 10€
Folientunnel ab 12€
Freistehendes Gewächshaus ab 250€
Anlehngewächshaus ab 450€

Wer ein hochwertiges, individuell zugeschnittenes Gewächshaus sucht, der muss mit Preisen im fünfstelligen Bereich rechnen.

Wo kann ich ein Gewächshaus kaufen?

Gewächshäuser lassen sich sowohl online als auch in Baumärkten, Gartencentern und großen Supermarktketten kaufen.

Die folgende Liste ist eine Auswahl von gängigen Verkaufsstellen:

  • Amazon
  • Ebay
  • Hornbach
  • Obi
  • Hagebau
  • Dehner
  • Real
  • Lidl

Welche Alternativen gibt es zu einem Gewächshaus?

Wirkliche Alternativen gibt es zu Gewächshäusern nicht. Um einen Treibhauseffekt zu erzeugen und zu nutzen, muss die gespeicherte Wärme im Gewächshaus bleiben. Alternativ zu klassischen Gewächshäusern können auch in die Erde eingelassene Varianten konstruiert werden.

Hier sollte allerdings vorher geklärt werden, welche Saaten sich eignen. Wenn Du keine exotischen Pflanzen, Gemüse- oder Obstsorten anpflanzen möchtest, reicht auch ein herkömmliches Beet aus.

Entscheidung: Welche Arten von Gewächshäusern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Gewächshauser sind in vielen verschiedenen Ausführungen auffindbar. Grundsätzlich kann man zwischen folgenden Gewächshäusern unterscheiden:

  • Freistehendes (klassisches) Gewächshaus
  • Anlehngewächshaus
  • Folientunnel
  • Minigewächshaus

Was zeichnet das freistehendes Gewächshaus aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Das Freistehende Gewächshaus mit Satteldach gilt als Klassiker. Diese Art des Gewächshauses ist vielseitig nutzbar. Wie auch die anderen Arten beschleunigt es das Wachstum des Anbaus, schützt frostempfindliche Pflanzen im Winter und kann zur Jungpflanzenaufzucht eingesetzt werden.

Vorteile
  • Aufrechtes Arbeiten möglich
  • Ganzjährig nutzbar
  • Langlebigkeit
  • Klima gut regulierbar
Nachteile
  • Teuer
  • Aufgrund des Preises eher für Fortgeschrittene interessant
  •  Fundament wird benötigt

Was zeichnet ein Anlehngewächshaus aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Anlehngewächshäuser punkten durch vielfältige Nutzmöglichkeiten. Diese sind platzsparend und preiswerter als klassische Gewächshäuser. Den Namen tragen die Anlehngewächshäuser, da sie an eine Hauswand, Garage oder Sonstiges angebaut werden.

Insbesondere für Gartenfreunde denen Platz im Garten fehlt eignet sich diese Alternative. Das Anlehngewächshaus wird auch gerne als Wintergarten genutzt und kann die Heizung vom Haus mitnutzen. So muss keine weitere, externe Heizung integriert werden.

Vorteile
  • Platzsparend
  • Geringere Energiekosten (Wärmespender)
  • Kann Versorgungsinfrastruktur (Strom,Wasser) vom Haus nutzen
  • Als Wintergarten einsetzbar
  • Ganzjährig nutzbar
Nachteile
  • Hat eine Sonnenseite weniger
  • Optische Makel (wenn nicht an Hauswand angepasst)

Was zeichnet ein Foliengewächshaus aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein Folientunnel besteht aus einer UV durchlässigen Folie die mithilfe eines Stützgerüstes über das Beet gespannt wird. Diese Art des Gewächshauses ist individuell einsetzbar und erweiterbar.

Grundsätzlich dient es der Verlängerung der Gartensaison. Diese Alternative ist die günstigste Gewächshausart.

Vorteile
  • Kostengünstig
  • Einfach erweiterbar
  • Eignet sich für Einsteiger
  • Kein Fundament nötig
  • unkompliziert
Nachteile
  • Optisch nicht sehr schön
  • Begrenzte Haltbarkeit der Folien
  • Geringe Windstabilität

Was zeichnet ein Minigewächshaus aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Das Minigewächshaus, auch Zimmergewächshaus genannt, ist die kleinste Form der Gewächshausarten. Diese eignet sich für Blumen, Kräuter und Jungpflanzen und wird auch oft als Schauhaus genutzt.

Das Minigewächshaus ist besonders interessant für all diejenigen, die keinen Garten haben, da man diese Variante auch auf dem Balkon oder Zimmer halten kann.

Vorteile
  • Klein
  • Günstig
  • Platzsparend
  • Für Zimmer/Balkon geeignet
  • Gartenfeeling in der Wohnung
Nachteile
  • Nicht so vielseitig nutzbar
  • Nur kleine Fläche für Anbau

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Gewächshäuser vergleichen und bewerten

Im folgendem werden wir Dir aufzeigen, anhand welcher Kriterien Du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Gewächshäusern entscheiden kannst.

Die Kriterien, mithilfe du die Gewächshäuser vergleichen kannst, umfassen:

  • Material
  • Standort
  • Größe
  • Verwendungszweck

Nachfolgend erläutern wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Material

Das Material der verschiedenen Gewächshäuser unterscheidet sich von Art zu Art. Auch preislich spiegelt sich das verarbeitete Material wieder.

Typ Beschreibung
Freistehendes Gewächshaus Das freistehende, klassische Gewächshaus besteht hauptsächlich aus Glas, einem Stahl-, Aluminium-,Holzrahmen. Das Dach kann in verschiedenen Bauweisen angefertigt werden. Es gibt auch freistehende Foliengewächshäuser.
Anlehngewächshaus Das Anlehngewächshaus ist ein stabiles und sturmresistentes Gewächshaus. Dies wird hauptsächlich durch das anlehnen an ein stabiles Gebäude gewährleistet. Es besteht entweder aus Aluminium oder Kunststoffkonstruktionen.
Folientunnel Der Folientunnel besteht aus einem Stützgerüst und einer UV durchlässigen Folie. Das Stützgerüst ist meist aus Federstahl, die Folie aus Kunststoff. Für mehr Stabilität können zusätzlich Seile und Heringe verwendet werden.
Minigewächshaus Das Minigewächshaus besteht entweder aus einer Holz-Glas-Konstruktion oder einer Holz-Kunststoff-Konstruktion.

Standort

Der Standort des Gewächshauses ist eines der wichtigsten Kriterien. Der Treibhauseffekt kann nämlich nur durch genügend Sonnenlichteinfall gewährleistet werden. Daher sollte dein Gewächshaus, ganz gleich welche Ausführung Du bevorzugst, immer Richtung Süden ausgerichtet werden.

Minigewächshäuser sollten daher am Fenster platziert werden, aber vor der prallen Mittagssonne geschützt sein.

Größe

Die ideale Größe des Gewächshauses hängt von dem Verwendungszweck, dem vorhandenen Platz sowie dem eingeplanten Budget ab.

Bei freistehenden Gewächshäusern sollte eine Größe von mindestens 10qm Grundfläche gegeben sein, damit das Luftvolumen und die Temperatur optimal reguliert werden können. Die Seitenwände sollten so gewählt werden, dass Du beim aufrecht stehen kannst.

Das Anbaugewächshaus ist meist individuell planbar. Hier gilt die Regel: lieber im Vorhinein größer bauen als hinterher das gesamte Konstrukt zu vergrößern.

Der Folientunnel ist sehr variable. Grundsätzlich ist es sinnvoll mindestens 80cm Breite/50cm Höhe und 2-5m Länge abzudecken.

Die Grösse de Gewächshauses kann individuell gestaltet werden – je nach vorhandenem Platz. (Bildquelle: unsplash.com / Katie Treadway)

Verwendungszweck

Der Verwendungszweck, sprich wofür das Gewächshaus überhaupt eingesetzt werden soll, ist einer der wichtigsten Faktoren. Grundsätzlich verfolgen alle Gewächshäuser die gleichen Ziele:

  • schnelleres Wachstum
  • Kultivierung von exotischen Pflanzen/Gemüse- und Obstsorten/Früchten
  • ganzjähriger Anbau des Saatguts
  • Aufzucht von Jungpflanzen
  • Überwinterung von frostempfindlichen Gut

Daher solltest Du dich im Vorhinein fragen, was angebaut werden soll und in welchen Mengen dies angebaut werden soll.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Gewächshaus

Wie rüste ich mein Gewächshaus für den Winter?

Wenn Du dein Gewächshaus das ganze Jahr über nutzen möchtest, solltest Du einige Vorkehrungen treffen. Da sich im Herbst schon die kalten Tage häufen, solltest du beginnen dein Gewächshaus für den Winter vorzubereiten.

Zuerst solltest du den Zustand deines Gewächshauses überprüfen. Sind Risse in der Folie oder ein Steinschlag im Glas? Halte Ausschau nach möglichen Mängeln. Beschädigte Gewächshäuser bieten nämlich Unterschlupf für Schädlinge und Nager.

Bei Glasgewächshäusern sollten die Fenster geputzt werden. Somit können die Sonnenstrahlen besser in das Gewächshaus eindringen.

Um das Gewächshaus auch in den Wintermonaten zu nutzen, brauchst du eine Gewächshausheizung oder Heizmatten. Nur so kann dein Anbau weiterwachsen.

Wer die Heizkosten für das Gewächshaus minimieren möchte, der sollte sein Gewächshaus zusätzlich isolieren. Dennoch ist es wichtig, ab und zu das Gewächshaus zu lüften um möglichen Schimmelbefall entgegenzuwirken.

Wie sichere ich mein Gewächshaus vor Wühlmäusen?

Wühlmäuse mögen für den ein oder anderen niedlich sein. Die kleinen Nager sind allerdings Erzfeinde für alle Gartenliebhaber.

Wühlmäuse knabbern am liebsten die Wurzeln von Obstbäumen und lassen Pflanzen dadurch verkümmern. Die beste Zeit zur Bekämpfung der kleinen Biester ist vom Herbst bis zum Frühling, da in diesen Monaten Nahrungsmangel herrscht.

Man unterscheidet bei den Köderfallen zwischen Zangenfallen und Kastenfallen. Da die Tiere bei den Zangenfallen einen qualvollen Tod erleiden ist von diesen abzuraten.

Kastenfallen hingegen verletzten die Tiere nicht. Hier muss der Übeltäter kräftig am Köder ziehen. Alternativ dazu kann Stacheldraht verwendet werden.

Das Video fasst noch einmal die besten Fallen gegen Wühlmäuse und Ratten zusammen:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://gewaechshaus-ratgeber.com/grundlagen/uebersicht-ueber-die-vor-und-nachteile-verschiedener-gewaechshausarten/

[2] http://www.gewaechshaus-freunde.de/gewaechshausarten

[3] http://www.kleingewaechshaus.de/Planung/planung.html

[4] http://gartenfachberatung-schmidt.de/heimische-tiere/wuehlmaeuse-im-garten

[5] https://www.gartenhaus-gmbh.de/ratgeber/gewaechshaus/gewaechshaus-winterfest-machen

Bildquelle: unsplash.com / Peter Ivey-Hansen

Bewerte diesen Artikel


50 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5